Dialyse – Fresenius

Dialyse - Fresenius
February 24, 2021 0 Comments

Weltweit werden rund 4 Millionen Menschen mit chronischem Nierenversagen behandelt. Die Nieren dieser Menschen können die Abfallprodukte des Stoffwechsels sowie überschüssiges Wasser nicht mehr aus dem Blut filtern und über den Urin ausscheiden. Damit sich die Giftstoffe nicht im Blut ansammeln und weitere Organe schädigen, sind derzeit rund 3,5 Millionen Patienten und Patientinnen auf eine regelmäßige, lebensrettende Dialyse-Therapie angewiesen. Diese Behandlung erfolgt entweder in einem Dialysezentrum oder zu Hause.

Wenn die Nieren nicht mehr funktionieren, wirkt sich das erheblich auf den Organismus aus. Oft ist die Filterfunktion der Niere gestört, so dass übermäßig viel Eiweiß mit dem Urin ausgeschieden wird. Dieses Eiweiß fehlt dann im Körper. Außerdem kommt es zu Ödemen (Wasseransammlungen) in den Beinen oder in den Lungen. In vielen Fällen werden auch zu wenige Giftstoffe ausgeschieden. Diese sammeln sich im Blut und können weitere Organe schädigen. Am Herzen kann die Vergiftung mit harnpflichtigen Stoffwechselprodukten zu schweren Rhythmusstörungen sowie zur Entzündung des Herzbeutels führen. Auch krankhafte Veränderungen am Nervensystem sind zu beobachten.

Die Zahl der Menschen, die an chronischem Nierenversagen leiden und eine Dialysebehandlung benötigen, nimmt Schätzungen zufolge weltweit um rund sechs Prozent zu. Der Hauptgrund dafür ist, dass die Menschen zunehmend älter werden und dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Nierenerkrankung steigt. Außerdem wird die Versorgung von Nierenkranken in vielen Schwellenländern zunehmend besser. Hinzu kommt eine steigende Verbreitung von Diabetes und Bluthochdruck, den beiden Hauptursachen von chronischem Nierenversagen.

Dialyseverfahren

Grundsätzlich wird zwischen zwei verschiedenen Formen der Dialysebehandlung unterschieden:

  • Mit etwa 89 Prozent ist dabei die Hämodialyse die weltweit bevorzugte Therapieform. Dabei wird das Blut des Patienten oder der Patientin in einer künstlichen Niere (Dialysator) außerhalb des Körpers gereinigt. Der Blutkreislauf wird dabei von einem Dialysegerät überwacht und gesteuert.
  • Als natürliches Filterorgan steht aber auch das Bauchfell (Peritoneum) zur Verfügung. Diese Methode wird Bauchfell- oder Peritonealdialyse genannt und wurde zum Ende des Jahres 2019 weltweit von etwa 390.000 Menschen genutzt, üblicherweise im eigenen Zuhause.

Außer diesen beiden Therapieformen ist die Nierentransplantation die dritte Behandlungsmöglichkeit für Patienten und Patientinnen mit chronischem Nierenversagen. Spenderorgane stehen allerdings nur in stark begrenzter Zahl zur Verfügung. Weltweit leben mehr als 815.000 Nierenkranke mit einer Spenderniere.

Dialyseprodukte

Fresenius Medical Care bietet eine vollständige Produktpalette für die Hämo- und Peritonealdialyse, um alle Aspekte der Dialysebehandlung abzudecken und den Therapieerfolg zu optimieren.

Rund die Hälfte aller jährlich weltweit verkauften Dialysegeräte und Dialysefilter stammen von Fresenius Medical Care.

Dialysedienstleistungen

Die große Mehrheit der Hämodialyse-Patienten und Hämodialyse-Patientinnen wird in einem der weltweit rund 45.600 Dialysezentren ambulant behandelt. Die Blutreinigung erfolgt in der Regel dreimal wöchentlich über jeweils drei bis fünf Stunden. In der dialysefreien Zeit kann der Affected person seinen Alltagsbeschäftigungen weitgehend regular nachgehen.

Die Heimdialyse (Peritonealdialyse oder Heim-Hämodialyse) ist eine Different zur Therapie im Dialysezentrum. Besonders berufstätige Patientinnen und Patienten profitieren von dieser flexiblen Methode der Dialyse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *